Objekt:

 Siegelabrollung auf Tontafel, 7 x 13 mm.

Datierung:

 Hammurapi (1779) (Jahr 14 seiner Regierungszeit).

Herkunft:

 Sippar.

Sammlung:

 London, British Museum, ME 16815A.

Darstellung:

 Ein Fürst ist auf diesem Siegelabdruck stehend in einem Streitwagen dargestellt. Unter den Pferden, die ihn ziehen, liegt ein Gefallener. Der Fürst hält die Zügel in der einen Hand, die Peitsche in der anderen. Über dem Wagen ist liegend eine Sturmgottheit oder ein Dämon mit verwehtem Haar und geflochtenem Unterkörper erkennbar. Eine Göttin mit aufreizend zur Seite geschlagenem Kleid trägt einen Speer (in der Hand oder auf dem Rücken?). Sie scheint ein Krummholz in der Rechten zu halten. Eine neue Abrollung des nicht erhaltenen Siegels könnte die Göttin auch ganz links zeigen, als Anführerin des Fürsten im Wagen. Die Szene ist jedenfalls im Sinne der Legitimation und Unterstützung des Kampfes gegen die Feinde zu deuten, den der Fürst mit Hilfe der syrischen Göttin führt, die hier als Kriegsgöttin erscheint. Hinter dem Wagenlenker ist ein Löwe, der einen Capriden reißt (Schroer 2008: Nr. 345, 346, 347, 348, 498), sowie – abgetrennt durch ein Flechtband – unten eine kleine Prozession oder Marschkolonne von Männern zu sehen. Der Siegelabdruck fand sich auf der Tafel einer syrischen Prinzessin, die als Schamasch‑Priesterin nach Sippar gegangen war (Otto 2000: 136).

Parallelen:

Collon 1987: no. 728, 730, 731, 733: = Keel/Schroer 2002; zum Sturmdämon; Keel/Schroer 2002: Nr. 48: = Collon 1987: no. 867; zum Sturmdämon.

Bibliographie:

Figulla 1967: pl. 14:22a, 48; Collon 1987: no. 730; Kempinski 1992e: 209, fig. 6:53; Otto 2000: Nr. 309; Schroer 2008: 282f, Nr. 522.

DatensatzID:

33821

Permanenter Link:

  http://www.bible-orient-museum.ch/bodo/details.php?bomid=33821