Objekt:

 Rollsiegel (leicht abgeplatteter Zylinder), Quarz (§ 362-364), 18,3 x 9,4 mm.

Datierung:

 Neubabylonische Zeit (1000-730).

Herkunft:

 Babylonien.

Sammlung:

 Fribourg, Sammlungen BIBEL+ORIENT, VR 1981.116.

Darstellung:

 Jagd im Streitwagen: Bogenschütze und Wagenlenker in einem zweirädrigen Streitwagen, der von zwei galoppierenden Pferden mit gefiedertem Kopfputz gezogen wird (zweites Pferd durch zweites Zügelpaar angedeutet); hinten im Wagen eine Stange (Standarte); vor dem Gespann ein sich aufbäumender Stier mit zurückgewendetem Kopf. Die Männer sind bärtig und tragen schulterlanges Haar und evtl. eine Kopfbedeckung; achtstrahliger Stern im Feld.

Diskussion:

 Zur Datierung ins 10./9. Jh. zieht Wittmann 1992: 199 Darstellungen auf neuassyrischen Reliefs heran: Standarten, die hinten im Wagen herausragen, kommen erstmals auf dem „Weissen Obelisken“ vor (Zeit Assurnaṣirpals I. 1049-1031). Auch der gefiederte Kopfputz der Pferde ist dort zu beobachten und in ähnlicher Weise bis Salmanassar III. (858-824) belegt.

Parallelen:

Keel-Leu/Teissier 2004: Nr. 180; Porada 1948: Nr. 778: „possibly Neobabylonian“; Wittmann 1992: Nr. 52-54: = Delaporte 1910: Nr. 371; Delaporte 1910: Nr. 371: = Wittmann 1992: Nr. 52, 53, 54, alle mit menschlichem Feind; Collon 1987: 75, Nr. 693: flächig geschnittenes Stück aus Chalcedon - neuasssyrisch linear, 9./8. Jh.; Teissier 1984: Nr. 265: genaue ikonographische Parallele, Siegel im Schleifradschnitt „cut style“ - „Babylonian c. 900-750 B.C.“; Delaporte 1910: Nr. 369: genaue ikonographische Parallele, Siegel im Schleifradschnitt „cut style“, von Porada 1947a: 161 Anm. 2 als „Babylonian“ bezeichnet; Legrain 1951: Nr. 611-612: Ur; Porada 1947: 161, Anm. 2: zu Delaporte 1910: Nr. 369.

Bibliographie:

Keel-Leu/Teissier 2004: 141, Nr. 141.

DatensatzID:

397

Permanenter Link:

  http://www.bible-orient-museum.ch/bodo/details.php?bomid=397