Objekt:

 Rollsiegel (leicht konvexer Zylinder), Halbopal, 21 x 11,2 mm.

Datierung:

 Neubabylonische Zeit-Spätbabylonische Zeit (700-500).

Herkunft:

 Babylonien.

Sammlung:

 Fribourg, Sammlungen BIBEL+ORIENT, VR 1981.131.

Darstellung:

 Tierkampfszene, zweifigurig: Ein nach links gerichteter Held im langen Schlitzrock setzt einen Fuss auf den Hinterlauf eines davonjagenden geflügelten Sphinx (Kerub) und packt ihn am Flügel; in der nach hinten gesenkten Hand hält er eine Waffe; geflügelte Scheibe über achtstrahligem Stern und Raute.

Diskussion:

 Die Flügelsonne kommt im vorliegenden Kontext eher selten vor; sie wurde von Assyrien übernommen und ist in Babylonien nie heimisch geworden, s. Mayer-Opificius 1984: 207 und vgl. auch den Kommentar zu Keel-Leu/Teissier 2004: Nr. 186. Die gegabelten Bänder sind auf neuassyrischen und auf achämenidischen Darstellungen zu beobachten, vgl. Keel-Leu/Teissier 2004: Nr. 234, 262. Die Raute ist ebenfalls ein assyrisches Füllmotiv.

Parallelen:

Porada 1948: Nr. 772: Flügelsonne mit gegabelten Bändern - neuassyrisch modellierend spätes 8./7. Jh; Parker 1955: Taf. 23:2: Flügelsonne mit gegabelten Bändern - Nimrūd, datiert nach 648a; Schmidt 1957: Taf. 8 PT 4:336a: Flügelsonne mit gegabelten Bändern - Persepolis, vor 489; Collon 1987: Nr. 358: Flügelsonne mit gegabelten Bändern - neuassyrisch modellierend spätes 8./7. Jh; Wittmann 1992: Nr. 162, 172: Komposition, Körperhaltung und Schneidetechnik - Nr. 162 Hamadan und Umgebung, beide „jüngerer geschnittener Stil“; Klengel-Brandt 1996: Nr. 33: Stempelsiegel, Flügelsonne mit gegabelten Bändern - Assur; Amiet 1972: Nr. 2167bis: Susa „neuelamisch“.

Bibliographie:

Keel-Leu/Teissier 2004: 148f, Nr. 157.

DatensatzID:

436

Permanenter Link:

  http://www.bible-orient-museum.ch/bodo/details.php?bomid=436