Objekt:

 Rollsiegel, Marmor, 41,4 x 15,5 mm.

Datierung:

 Neuassyrische Zeit (900-700).

Herkunft:

 Assyrien.

Sammlung:

 Fribourg, Sammlungen BIBEL+ORIENT, VR 1995.31.

Darstellung:

 Götterprozession, von links nach rechts je auf einem Podium: ein bärtiger Gott im langen Falbelgewand auf Schlangendrachen mit Nabû-Griffel in der Hand, eine bartlose Gottheit im langen Etagenschlitzrock mit Ring und ein gleich gekleideter bärtiger Gott mit doppeltem Blitzbündel; alle Gottheiten tragen einen hohen Polos mit herabhängendem Band sowie Armreife und sind mit zwei gekreuzten Bogen (beim Gott auf dem Tier nur der untere Teil des zweiten Bogens dargestellt) und einem Schwert an der Seite bewaffnet, die Bogenenden sind mit einem Stern besetzt; vier Keile im unteren, Siebengestirn im oberen Bildfeld, und je ein Stern auf dem Polos der beiden Gottheiten auf dem Podest; Randleiste mit zusätzlicher Linie unterhalb der oberen Begrenzung.

Diskussion:

 Bei den Parallelen handelt es sich um Adorationsszenen; die Prozession ist hier einzigartig. Die für Nabû ungewöhnlichen auf dem Rücken gekreuzten Köcher deutet Seidl auf der oben erwähnten Parallele als eine Angleichung an die Ausrüstung des auf dem gleichen Siegel erscheindenden Marduk. — Nabû ist nach U. Seidl, mündlich, der einzige Gott, der keinen Schlitzrock trägt. Auf weniger qualitätvollen linearen Siegeln ist dies auch bei der Gottheit im Strahlenkranz und ausnahmsweise bei anderen Göttern der Fall, s. Keel-Leu/Teissier 2004: Nr. 193, 197, 202-203, 232, 234.

Parallelen:

Delaporte 1923: Taf. 88:11: Gott mit gekreuztem Köcher auf seinem Rücken und Schlangendrache mit Skorpionschwanz; Seidl 1998: 27: Rollsiegel, Darstellung des Gottes Nabû.

Bibliographie:

Keel-Leu/Teissier 2004: 196, Nr. 219.

DatensatzID:

499

Permanenter Link:

  http://www.bible-orient-museum.ch/bodo/details.php?bomid=499