Max Rüedi

Das Buch präsentiert 208 Werke. Diese werden gerahmt von einem Interview mit dem Künstler und seiner Frau, einer Einleitung ins Werk und vier Essays zur Kunst Max Rüedis.
Max_R__edi_4b98c186723fa.jpgMax_R__edi_4b98c186723fa.jpg
Preis:
48,00 CHF
Mitglieder-Preis :
42,00 CHF
Preis inkl. MwSt, exkl. Versandkosten
Beschreibung

Das Buch präsentiert 208 Werke. Diese werden gerahmt von einem Interview mit dem Künstler und seiner Frau, einer Einleitung ins Werk und vier Essays zur Kunst Max Rüedis.

«Ich bin begeistert von der Bilderflut, der Farbenpracht, den frechen Zeichnungen und Radierungen, den menschlichen, tierischen und göttlichen Mischwesen, den absurden Kunst-Stücken, dem nahen Gespräch und den anregenden Texten. Es ist ein Vermächtnis zu Lebzeiten und eine verdiente Würdigung von Max Rüedi und seiner Gefährtin.»
Urs Sibler
Kunstfachmann und Leiter des Museums Bruder Klaus, Sachseln
«Dieser prächtige Bildband verdient weite Beachtung und eignet sich bestens auch als Weihnachtsgeschenk.»
Aufbruch
«Es ist mindestens in zweifacher Hinsicht bemerkenswert, wenn das BIBEL+ORIENT MUSEUM einen Bildband zu moderner Kunst herausbringt. Einerseits wird unterstrichen, dass biblische Geschichte(n) und altorientalische Kulturen nicht in die Schublade ‹Vergangenheit› gehören, sondern heute immer noch kunstvoll Wirkung zeigen. Andererseits wird ein Kunstschaffender geehrt, dessen Werken man seit vielen Jahrzehnten in öffentlichen Bauten, in Ausstellungen oder in Zeitschriften begegnen kann.»
Forum Kunst und Kirche
«Der Witz in der Bilderwelt von Max Rüedi wirkt auf mich versöhnend. Die Ironie bringt eine grundlegende Sympathie des Malers für die Betrachter seiner Werke zum Ausdruck. Vielleicht sind wir unterschiedlicher Ansicht, oder wir verstehen uns gar nicht. Wenn wir es aber schaffen, gemeinsam zu lachen, dann wissen wir, dass uns etwas Grundlegendes verbindet.»
Daria Pezzoli-Olgiati
«‹Max und Jesus, diese beiden…› Beide schöpfen sie aus einem reichen Reservoir von Bildern und Geschichten. Beide erzählen sie bekannte Geschichten in einer geradezu als schalkhaft zu bezeichnenden Freiheit.»
Anselm Burr
«Was gezeigt werden will, ist da, klar, mit ein paar Strichen – wer Augen hat zu sehen, der und die sehe. Hilfsmittel gibt es keine, bloß die eigene Fantasie.»
Silvia Strahm Bernet

Zitate aus den Essaies:

«Der Witz in der Bilderwelt von Max Rüedi wirkt auf mich versöhnend. Die Ironie bringt eine grundlegende Sympathie des Malers für die Betrachter seiner Werke zum Ausdruck. Vielleicht sind wir unterschiedlicher Ansicht, oder wir verstehen uns gar nicht. Wenn wir es aber schaffen, gemeinsam zu lachen, dann wissen wir, dass uns etwas Grundlegendes verbindet.»
Daria Pezzoli-Olgiati 

«‹Max und Jesus, diese beiden…› Beide schöpfen sie aus einem reichen Reservoir von Bildern und Geschichten. Beide erzählen sie bekannte Geschichten in einer geradezu als schalkhaft zu bezeichnenden Freiheit.» 
Anselm Burr 

«Was gezeigt werden will, ist da, klar, mit ein paar Strichen – wer Augen hat zu sehen, der und die sehe. Hilfsmittel gibt es keine, bloß die eigene Fantasie.»

Silvia Strahm Bernet

Rezensionsstimmen:

«Ich bin begeistert von der Bilderflut, der Farbenpracht, den frechen Zeichnungen und Radierungen, den menschlichen, tierischen und göttlichen Mischwesen, den absurden Kunst-Stücken, dem nahen Gespräch und den anregenden Texten. Es ist ein Vermächtnis zu Lebzeiten und eine verdiente Würdigung von Max Rüedi und seiner Gefährtin.» 

Urs Sibler, Kunstfachmann und Leiter des Museums Bruder Klaus, Sachseln 

«Dieser prächtige Bildband verdient weite Beachtung und eignet sich bestens auch als Weihnachtsgeschenk.» 
Aufbruch 

«Es ist mindestens in zweifacher Hinsicht bemerkenswert, wenn das BIBEL+ORIENT MUSEUM einen Bildband zu moderner Kunst herausbringt. Einerseits wird unterstrichen, dass biblische Geschichte(n) und altorientalische Kulturen nicht in die Schublade ‹Vergangenheit› gehören, sondern heute immer noch kunstvoll Wirkung zeigen. Andererseits wird ein Kunstschaffender geehrt, dessen Werken man seit vielen Jahrzehnten in öffentlichen Bauten, in Ausstellungen oder in Zeitschriften begegnen kann.» 

Forum Kunst und Kirche