Archiv
Kleider in biblischer Zeit

Die Sprache der Textilien wurde im Altertum – nicht anders als heute, im Zeitalter der Kopftuchdebatte – ganz genau wahrgenommen und interpretiert. Gestützt auf Forschungen zu Kleiderdarstellungen auf Rollsiegeln und anderen Objekten seiner reichen Sammlungen aus dem Alten Orient, hat das BIBEL+ORIENT Museum Kleider an sogenannten Egli-Figuren rekonstruiert. Die Ausstellung zeigt, welche Kleidertypen es in biblischer Zeit gab, aus welchen Materialien sie bestanden und welchem Zweck sie dienten. Zu sehen sind auch Rollsiegel, die Entwicklungen und Konstanten der Bekleidung über Jahrhunderte hinweg aufzeigen, wie das Verschwinden des Zottenkleides, das Aufkommen der Hemdgewänder oder die Ankunft der Hosen via Persien. Die Ausstellung wurde von zahlreichen Veranstaltungen begleitet: Führungen, Vorträge, Nähatelier und Informationen für KatechetInnen und Lehrkräfte.

 

Die Ausstellung war zu sehen:

- im BIBEL+OREINT Museum: 2. März -31. Oktober 2012

- In der Bibelgalerie, Meersburg: 23. März-3. November 2013

 

 

Buch zur Ausstellung

Thomas Staubli, Kleider in biblischer Zeit, 112 Seiten, 96 Abb., 13 Schnittmuster

CHF 15.− / EUR 12.− (Ausstellungsbesucher- und Mitgliederpreis)

Shop

 

Zusätliche Dokumentation

Pressedossier

Ausstellungskatalog (PDF) und Bilder auf Anfrage

Flyer

Plakat


Medienecho

 

Das Rahmenprogramm im B+O Museum beinhaltete:

- Öffentliche Führungen auf Deutsch+Französisch

- Öffentliche Vorträge von:

  • PD. Dr. Innocent Himbaza: L'habillement du grand prêtre, un signe de gloire pour son Dieu.
  • Dr. theol. Thomas Staubli, Informationen für KatechetInnen und Lehrkräfte.

- Nähatelier: Rizpa und andere biblische Kleidergeschichten

Edith Hungerbühler (Schneiderin), Thomas Staubli (Theologe)

Grundlagen für die Herstellung einer Figur; das Nähen der Kleider; Basisinformationen zu biblischen Kleidergeschichten

 

Kontaktperson:
Aline von Imhoff
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
+41 26 / 300 73 87


Diese Ausstellung wurde ermöglicht durch:




Bistum St. Gallen | Josef Müller Stiftung, Muri AG | Reformierte Landeskirche Aargau | Röm.-kath. Landeskirche Aargau | Röm.-kath. Gesamtkirchgemeinde Bern