Kontakt:

Sammlungen BIBEL+ORIENT

Universität Freiburg

Büro MIS 6114

Av. de l‘Europe 20

CH-1700 Freiburg

 

Geschäftsführer

Dr. Andreas Dorn

+41 26 3007359

collections@unifr.ch

 

Sammlungsleiter

Leonardo Pajarola

+41 26 3009000
collections@unifr.ch

Online Datenbank BODO
Verwendungsmöglichkeiten

Multifunktionale Datenbank
BODO ist für vielseitige Nutzung konzipiert. Folgende Anwendungsbereiche lassen sich unterscheiden:

  • Wissenschaftliche Forschung
  • Verwaltung von Museumsbeständen
  • Konsultation von digitalisierten Sammlungskatalogen
  • Digitalisierung von Bildreihen (z.B. Diaserien)
  • Bereitstellung dynamischer E-Learning Inhalte
  • Zusammenstellung von Powerpoint-Präsentationen
  • Druckvorbereitung von Publikationen


Forschung

BODO zeichnet sich durch eine Vielzahl von Datenfeldern aus, die den Anforderungen der wissenschaftlichen Forschung entsprechen (so ist die Datenbankstruktur kompatibel zum Format des Siegelkatalogs: O. Keel, Corpus der Stempelsiegel-Amulette aus Palästina/Israel [OBO.SA 13], Freiburg Schweiz, 1997). Neben den üblichen Objektdaten können z.B. auch Objektspezifika eingegeben werden. Im Fall von Siegel so unter anderem Siegeltypologien, Objektbeschichtungen oder Halterungstypen, um einige zu nennen. Bei der Datierung kann sowohl die Fundlage (die mit Koordinaten in den Formaten National Grid, UTM oder Längen-/Breitengrad zusätzlich definiert werden können) wie auch das Objekt mit einer Datierungsangabe versehen werden. Die Datierungsangabe wird aus frei definierbaren Datierungssystemen (z.B. Datierung nach ägyptischen Dynastien oder unterschiedlichen archäologischen Periodensystemen) übernommen. Inschriften können mit Hilfe eines Unicode-Zeichensatzes in der Originalschrift, Transliteration wie auch Übersetzung mit Angabe der verwendeten Sprache und Schrift eingegeben werden. Die Vielfalt an Datenfeldern macht die Datenbank zu einem idealen Werkzeug, um Objektdaten systematisch und effizient für die Bedürfnisse wissenschaftlichen Forschens zu nutzen.


Museumsbestände

Bei der digitalen Katalogisierung von Museumsbeständen ist durch die Vielzahl von Datenfeldern eine detaillierte Bestandesaufnahme von Objektdaten gewährleistet und erlaubt so gleichzeitig die Nutzung dieser Daten für die wissenschaftliche Forschung. Eine Verwaltung der Objekte für die Museumsadministration (z.B. Verleih-, Ausstellungs-, Versicherungsdaten, etc.) steht 2010 zur Verfügung.

Sammlungskataloge

Die angebotenen bibliographischen Datenfelder sind so konzipiert worden, dass Sammlungskataloge auf einfache Weise in die Datenbank aufgenommen werden können. Bei der Recherche führen die Eingabe des Bibliographiekürzels und der Katalognummer (z.B. Porada 1948: Nr. 250) zur Ausgabe der entsprechenden Objektdaten und Bilder. Besteht ein Katalog aus Untergruppen (z.B. Keramik Nr. 1-20, Figurinen Nr. 1-30, Siegel Nr. 1-15) sind entsprechende Katalogsgruppenangaben möglich. Analog zu diesem Vorgehen können Kataloge mit Objekten, die nach Fundlage geordnet sind (z.B. Bet-Shean Nr. 78, Akko Nr. 2), aufgenommen werden.


Bildreihen

Unter Umständen ist eine detaillierte Objektaufnahme nicht erwünscht, so z.B. wenn es darum geht Diaserien zu verwalten. Um Bildreihen aufzunehmen werden zusätzlich zum Bild nur Bildinformationen, Stichworte, die Angabe des Bildträgers, des Aufbewahrungsortes und die Laufnummer eingegeben. Damit ist eine schnelle Suche nach Bildern mit bestimmten Motiven gewährleistet. Mit der Angabe, wo das entsprechende Bild in nichtdigitaler Form zu finden ist, kann auf das Original (z.B. ein Dia), schnell zugegriffen werden.


E-Learning

Die gespeicherten Objekt- und Bilddaten können auch für die Bereitstellung dynamischer Inhalte für E-Learning-Anwendungen genutzt werden und dienen damit der flexiblen Gestaltung von elektronischen Wissensinhalten.


Powerpoint-Präsentationen/Publikationen

Die Bereitstellung der Bilddaten im Powerpoint-Format erlaubt eine schnelle Zusammenstellung von Präsentationen und der Zugriff auf alle Bilder in hochauflösender Druckqualität ermöglicht eine schnellere Datenbereitstellung für Publikationen.