Kontakt:

Sammlungen BIBEL+ORIENT

Universität Freiburg

Büro MIS 6114

Av. de l‘Europe 20

CH-1700 Freiburg

 

Geschäftsführer

Dr. Andreas Dorn

+41 26 3007359

collections@unifr.ch

 

Sammlungsleiter

Leonardo Pajarola

+41 26 3009000
collections@unifr.ch

Weitere Gattungen
Ethnographica

Die Sammlungen BIBEL+ORIENT beherbergen rund hundert Objekte aus dem Alltagsleben der Bauern und Beduinen Palästinas im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert. Sie dokumentieren eine Welt, die sich nur wenig verändert hat seit der Zeit als die Bibel entstand bis zu den gesellschaftlichen Umwälzungen, die die Industrialisierung und die elektronische Revolution der letzten Jahrzehnte mit sich gebracht haben. Der Greifswalder Bibelforscher Gustaf Dalman hat dies in seiner epochalen Dokumentation «Arbeit und Sitte in Palästina» eindringlich verdeutlicht. Seine eigene Sammlung ist leider größtenteils während des zweiten Weltkrieges in Palästina verschollen. Das relativ neue Fachgebiet der Ethnoarchäologie hat die Bedeutung der Ethnographie für die Rekonstruktion antiker Kulturen noch stärker erhellt.

 

 

Am Beispiel der hier abgebildeten Bienenröhren (E 2009.6-7) sei dies illustriert: Kürzlich entdeckten Archäologen auf dem Tel Rehov im Jordantal, südlich von Bet-Schean, bedeutende Überreste einer Bienenzucht aus dem 10.-9. Jh v. Chr. Sie verglichen den Durchmesser der Röhren aus ungebranntem Ton, die die damaligen Imker den Bienen als Behausung zur Verfügung stellten, mit solchen aus benachbarten palästinensischen Dörfern und stellten fest, dass sich der Durchmesser und die Länge der Röhren durch all die Jahrtausende nicht verändert hatten! Kanaan galt den Israeliten als ein «Land wo Milch und Honig fließen».

 

 

 

 

 

 

 

Prunkstück der Sammlung ist ein vollständiges Ziegenhaarzelt (E 2009.5). Kaum etwas verkörpert so sehr den Orient, wie das Zelt der Beduinen. Die älteste sichere literarische Erwähnung des schwarzen Zeltes findet sich im Hohen Lied der Bibel, wo die Geliebte von sich sagt (1,5): «Schwarz bin ich und anmutig, ihr Töchter Jerusalems, wie die Zelte Kedars (ein Nomadenstamm).»

 

 

 

 

 

Konservatorische Betreuung: Dr. Thomas Staubli