Eva - Mutter alles Lebendigen

Frauen- und Göttinnenidole aus dem Alten Orient.
Von Othmar Keel und Silvia Schroer
288 Seiten, über 400 meist farbige Abbildungen
Eva___Mutter_all_4e68de8e133d4.jpgEva___Mutter_all_4e68de8e133d4.jpg
Preis:
55,00 CHF
Mitglieder-Preis :
50,00 CHF
Preis inkl. MwSt, exkl. Versandkosten
Beschreibung

Eva ist in der Bibel die erste Menschenfrau. Der Titel «Mutter alles Lebendigen», den sie erhält, passt aber besser zu einer Göttin. Nicht nur hier, auch bei den bildlichen Darstellungen ist die Grenze zwischen Frau und Göttin oft unscharf. Das reich und farbig illustrierte Buch präsentiert erstmals alle im Alten Orient und besonders in Palästina/Israel in biblischer Zeit verbreiteten göttlichen Frauentypen, die bald als Mütter alles Lebendigen Pflanzen, Tiere und Menschen hervorbringen, bald als jungfräuliche kämpferische Patroninnen der Kultur auftreten, in beiden Fällen aber fast immer stark erotische Züge aufweisen. Im Laufe des 1. Jahrtausend v. Chr. tritt die stillende, mütterlich um ihr Kind besorgte Göttin in Gestalt der ägyptischen Isis in den Vordergrund. Als christliche Madonna mit Kind beherrscht diese Vorstellung bis zur Reformation die Szene. 
Das Buch präsentiert die Entwicklung vom Neolithikum bis in die byzantinische Zeit. Die dokumentierten 240 Objekte stammen zur Hauptsache aus den Beständen der Sammlungen BIBEL+ORIENT der Universität Freiburg Schweiz. Ergänzt werden sie durch ausgewählte Stücke aus privaten und öffentlichen Sammlungen in der Schweiz, Israel und weiteren Länder.


Inhalt

Prolog 
Silvia Schroer
1. Teil: Idole - die faszinierende Vielfald der Frauen- und Göttinnenfigürchen
2. Teil: Kontinuität und Wandel - der Zugang über die Typologie

Katalog 
Othmar Keel
Jungsteinzeit (Neolithikum)
Kupfersteinzeit (Chalkolithikum) 
Frühbronzezeit Mittelbronzezeit Spätbronze- und Eisenzeit I 
Eisenzeit II 
Eisenzeit III 
Neubabylonische und persische Zeit 
Hellenistische, römische und byzantinische Zeit

Epilog 
Othmar Keel
Ein Ausblick auf die Entwicklung des Bildes Marias